Vita

Persönliche Daten
personal data

Prof. Dr. Martin Kieren
*1954 in Dortmund

  • 1971 - 1974
    Fachhochschule Dortmund
    Studium der Architektur
    Bauingenieur 1974 (Dipl.–Ing. FH)
  • 1975 - 1978
    Freie Universität Berlin
    Studium der Philosophie und Kunstgeschichte
  • 1976 - 1979 
    Technische Universität Berlin
    Studium der Architektur
    Architekt 1979 (Dipl.–Ing.)
  • 1989
    Dr.–Ing. — Promotion
    an der Hochschule der Künste Berlin
    mit einer Arbeit über Hannes Meyer/ Die schweizer Jahre vor dem Bauhaus

  • 2000
    Beuth Hochschule Berlin | University of Applied Sciences Berlin
    Berufung auf die Professur für Baugeschichte, Architekturtheorie
    und Bauen im Bestand
    seit 2016 Leiter des Instituts für Baugeschichte,
    Architekturtheorie und Denkmalpflege


  • Mitglied in keinem Verein, keiner Organisation,
    keinem "Bund", keiner Partei; konfessionslos …

 

 

Curriculum Vitae

 

Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre

focal points in teaching and research

  • WS 1979 - SS 1980 
    Hochschule der Künste Berlin, Lehrbeauftragter
    im Fachgebiet Baugeschichte und Grundlagen des Entwerfens
  • 1979 - 1980
    Akademie der Künste Berlin, Abteilung Baukunst
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Projekt:
    Ausstellung und Katalog  Bruno Taut 1880-1938
  • 1980 - 1985
    Hochschule der Künste Berlin, Fachbereich Architektur
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Forschung und Lehre
    Fachgebiet: Baugeschichte und Architekturtheorie
    Lehrstuhl "Geschichte, Theorie und Kritik der Architektur"
    (Prof. Dr. Johann Friedrich Geist, genannt: Jonas Geist)
    Mitarbeiter im Institut für Theorie und Geschichte
    von Bau-, Raum- und Alltagskultur
    ;
  • Innerhalb des Instituts Mitglied der Krünitz-Gesellschaft
    (u.a. mit Jonas Geist, Joachim Krausse, Klaus Kürvers,
    Klaus Homann, Hanspeter Krüger …)
  • seit 1980
    Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Zeitungen, Katalogen: 
    Architektur des 19. und 20.Jh., Bauhaus,
    Klassische Moderne, Gegenwartsarchitektur
  • 1984 - 1987
    Verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift Werk und Zeit,
    Zeitschrift des Deutschen Werkbundes,
    gemeinsam mit Armando Kascmarcyk
  • 1984 - 1985
    Akademie der Künste Berlin, Abteilung Baukunst
    Kurator der Ausstellung und des Kataloges
    Die Rationalisierung des Glücks. 
    Wohnungsbau und Weltstadtplanung. Martin Wagner 1885 – 1957
    (gemeinsam mit Ludovica Scarpa und Klaus Homann)
    Martin Wagner / Kieren
  • seit 1984
    Forschungstätigkeiten zum frühen Schaffen von
    Hannes Meyer
    (Bauhausdirektor 1928 – 1930) in der Schweiz;
    in der Folge Studienaufenthalte in der Schweiz und in Belgien
  • seit 1985
    Rundfunkarbeiten zu Architektur, Stadtplanung, Kunst
    Sender Freies Berlin, Deutschlandfunk, SWR Baden-Baden
  • 1985 – 1987
    als Architekt: Planung der Instandsetzung und Modernisierung
    eines denkmalgeschützten Mietshauses (Baujahr 1874)
    in Berlin – Charlottenburg, Christstrasze 35
  • 1987 – 1988
    ETHZ / Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im
    Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta)
    (Prof. Dr. Werner Oechslin)

    Inventarisierung/ Katalogisierung des Nachlasses von Hannes Meyer
    und Forschungen zu seinem "frühen" Schaffen in der Schweiz
  • 1987/ 1989/ 90
    Wiss. Mitarbeiter am Bauhaus Archiv Berlin
    Konzept und Kurator der (Wander-)Ausstellung Hannes Meyer 1889-1954,
    die Ausstellung wird in folgenden Institutionen/ Orten gezeigt:

      — Bauhausarchiv Berlin
      — DAM — Deutsches Architekturmuseum Frankfurt/M.
      — Kunstgewerbemuseum Zürich
    Hannes Meyer-Ausstellung
  • 1989
    Hochschule der Künste Berlin / Promotion mit einer Arbeit
    über den späteren Bauhausdirektor Hannes Meyer /
    Thema: Die schweizer Jahre vor dem Bauhaus
    (als Buchpublikation 1990 im Niggli Verlag/ Schweiz)
    Hannes Meyer/ Kieren
  • 1990/ 91
    Studien zum Zusammenhang zwischen Liturgie und christlicher 
    Baukunst (Italienreisen), Radio-Features (-Essays)
  • 1991 - 1992
    TAZ — Tageszeitung/ mitverantwortlicher Feuilleton-Redakteur
    Ressorts: Architektur- und Stadtkritik, Bildende Kunst
  • seit 1992
    Architekturberater/ Fachpreisrichter;
    Beiträge für Radioanstalten und Tageszeitungen,
    Fachzeitschriften und Ausstellungskataloge;
    Gutachten, Ausstellungskonzepte, Vorträge
  • 1994/ 95
    Freier Mitarbeiter der Architekturwerkstatt/ Senat der Stadt Berlin
    Leitung Hans Stimmann
    Konzeptionelle Mitarbeit und Co-Autor des Kataloges der
    Wohnungsbauausstellung Stadt-Haus-Wohnung 

    Berlin 1995
  • 1996/ 97
    Mitarbeit an dem Architekturwettbewerb Auswärtiges Amt Berlin
    Architekt Klaus Theo Brenner (Ankaufsgruppe)
  • WS 1996/ 97
    Bauhausuniversität Weimar/ Lehrauftrag
    Fachgebiet Architekturtheorie und Entwerfen
  • 1997 - 1998
    DAZ — Deutsches Architektur Zentrum Berlin
    Kurator für Ausstellungen/ Vorträge/ Kataloge
  • SS 2000
    GH Universität Kassel/ Gastprofessur
    Fachgebiet Baugeschichte und Architekturtheorie

  • seit  WS 2000
    Beuth Hochschule Berlin | University of Applied Sciences Berlin
    Professor für Baugeschichte, Architekturtheorie
    und Bauen im Bestand
    seit 2016 Leiter des Instituts für Baugeschichte,
    Architekturtheorie und Denkmalpflege/ Bauerhaltung

 

 

 

Gastkritiken / Symposien / Lectures

Hochschulen und Institutionen

  • Eidgenössische Technische Hochschule/ ETH Zürich
  • Technische Universität, Prag
  • Università degli Studi di Milano
  • Forum Stadtpark, Graz
  • Ariel University/ Samaria, Israel

  • Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar
  • Technische Universität TU Berlin
  • Hochschule für Bildende Künste HfBK Hamburg
  • Leibniz Universität Hannover
  • Hochschule der Künste HdK Berlin
  • Technische Universität TU Dortmund
  • Gesamthochschule GhK Kassel
  • Deutsches Architekturzentrum DAZ, Berlin
  • Bauhausuniversität Weimar
  • Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg
  • School of Architecture, Potsdam
  • usm — Hannover/ usm — Köln
  • Universität Stuttgart
  • Technische Universität TU Braunschweig
  • Fachhochschule Köln
  • UAA — Ungers Archiv für Architekturwissenschaft, Köln
  • BDA-Stadtsalon Berlin
  • Business School Berlin

 

 

 

Korrespondent

von Fachmagazinen
Correspondent for magazines

  • Archithese / Zürich  1987 - 1990
  • Casabella / Milano  1994 - 2000
  • Domus / Milano  1995 - 2001

 

 

Redakteur

(verantwortlich) bei Zeitungen/ Zeitschriften
Responsible editor / Newspapers/ Magazines
   

  • Werk + Zeit / Zeitschrift Deutscher Werkbund  1984 - 87
  • TAZ / Tageszeitung. Redakteur im Feuilleton  1991- 92
  • Les Choses / Berliner Hefte zur Architektur  1997 - 99

 

 

Kuratierte Ausstellungen / Coop
Curator of exhibitions

  • Bruno Taut — Akademie der Künste Berlin, 1980
  • Martin Wagner — Akademie der Künste Berlin / Museum Wilhelmshaven, 1985/ 86
  • Hannes Meyer — Bauhausarchiv Berlin /
    Deutsches Architektur Museum Frankfurt/M./ Gewerbemuseum Zürich, 1989/ 90
  • Junge Berliner Architektur — Universität Prag, 1994
  • Stadt:Haus:Wohnung/ Wohnungsbau in Berlin — Unter den Linden, Berlin, 1995