Beuth Hochschule für Technik Berlin

Prof. Dr. rer. nat. habil. Matthias Möller
 
Home

GeoIT.Perspectives Nov 30, 2016

Cartography next developments

Tamer Nassif gave a talk about new developments in programming mapping applications for mobile and wrist held devices, Nov. 30, 2016. Tamer Nassif is with HERE, Berlin, he serves as a leading developer of new digital software products. These consumer products are designed for personal routing, car navigation and they all will at the end assist to collect the exact location and coordinates of real world objects.

HERE is one of the world’s leading branches for mapping, routing, navigation and overall mobile cartography. The HERE company has been recently owned by a consortium of leading German car manufactures, e.g. Audi, BMW and Mercedes.

Lange Nacht der Wissenschaften am 13. Juni 2015

HistoMapBerlin und Augmented Reality

Am 13. Juni 2015 fand die Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin statt. An der Beuth Hochschule haben wir das Projekt HistoMapBerlin in enger Zusammenarbeit mit dem Landesarchiv Berlin vorgestellt. Den Vortrag von Professor Möller zu diesem Projekt können sie hier herunterladen.

Erkunden Sie die historischen Karten von Berlin im Browser, bequem von zu Hause aus. Viel Spass beim Ausprobieren des Projektes wünscht das HistoMapBerlin Team.

Kolloquium 29. Mai 2015 in Bamberg

Das Gruppenphoto zeigt die Akteure im Innenhof des Hochzeitshauses der Universität Bamberg, vlnr: U. Kreuziger MSc, H. Ferdiansayah MSc, PD Dr. M. Möller, Prof. Dr. F.-J. Behr (HFT Stuttgart), Prof. Dr. K. Hehl (Beuth Hochschule Berlin), M. Mwaniki MSc, M. Sesselmann MSc.

Am 29. Mai 2015 fand ein Kolloquium der Doktoranden der AG PD Möller an der Universität Bamberg statt. Die PhD Projekte wurde mit aktuellem Stand und den anstehenden Herausforderungen vorgestellt und ausgiebig diskutiert.

 

 

Panorama des Alpenhauptkammes

Ein faszinierendes Panoramaphoto der Hohen Tauern und Berge des mittleren Alpenhauptkammes zeigt dieses eindrucksvolle 180° Bild. Der Betrachter blickt direkt in den Nationalpark Hohe Tauern, in die Kernzone.

Der NP Hohe Tauern umfasst Teile der Bundesländer Tirol, Salzburg und Kärnten und zählt zu den wichtigen Nationalparks der Alpen. Im neuen Nationalparkzentrum in Mittersill wurde eine Domumentation erschaffen, in der die Natur, die Geographie und die Geologie der Hohen Tauern durch die Besucher eindrucksvoll erfahren werden kann.

Man erkennt markante Gipfel wie den Hochgall im Westen, den Lasörling als sog. Karling etwa in der Bildmitte, den Großvenediger und im östlichen Teil den Großglockner, mit 3798m der höchste Berg Österreichs. Aufgenommen wurde vom Großen Leppleskofel im Defereggental, Osttirol am 10. März 2015.

Projekt in Multimedialer Kartographie

Auf dem Campus Wedding der Beuth Hochschule haben die ca. 20 Studierenden im 6. Semester Bachelor "Kartographie und Geomedien" mit Videokameras ausgerüstet ihre Hochschule dokumentiert. Wenn das Projekt beendet ist, dann wird als Ergebnis eine Karte mit den Orten studentischen Lebens auf dem Beuth Campus und An- und Einsichten der Gebäude verfügbar sein.

19.3.-21.3.2014 FOSSGIS 2014 an der Beuth Hochschule

Die FOSSGIS 2014 wird vom 19.3. bis 21.3.2014 in Berlin stattfinden, an der Beuth Hochschule für Technik. Mehr als 120 Beiträge sind über den Aufruf des FOSSGIS e.V. eingegangen und werden derzeit begutachtet, so dass ab Anfang 2014 das endgültige Programm der FOSSGIS 2014 offiziell steht. "Wir erwarten um die 500 Besucher, denn gerade Berlin ist eine interessante Konferenz Location", sagt Prof. Möller, der für die Organisation verantwortlich zeichnet. "Neben der im Vergleich zu anderen Fachtagungen sehr günstigen Tagungsgebühr von 140 Euro, sind auch die Fachthemen der FOSSGIS 2014 wieder sehr attraktiv" fügt Katja Haferkorn vom FOSSGIS e.V. hinzu. Neben den freien und offenen GIS-Softwareprodukten wird auch das Angebot und die effiziente Nutzung von frei verfügbaren Geodaten, wie etwa die über das "Volunteered Geographic Mapping" erstellten Daten der Openstreetmap (OSM), wieder zahlreiche Interessierte zusammenführen. Der Ausbau von Geodateninfrastrukturen und die Präsentation von neuen OGC Services stellt einen weiteren, attraktiven Teil der FOSSGIS 2014 dar. Mit diesen drei thematischen Schwerpunkten sind die aktuellen Themen der freien, Open Source GIS-Community also bestens abgedeckt. Alle Interessenten sind aufgerufen, sich unter http://www.fossgis.de/konferenz/2014/ weiter zu informieren. Eine Anmeldung für die Tagung und die begleitenden Workshops ist ab Anfang 2014 auch über diese Adresse möglich.

11.12.2013 Besuch bei BlackBridge

StudentInnen des Studiengangs "Kartographie & Geomedien" im 3. Semester

Eines der Highlights im Studiengang Kartographie und Geomedien ist der Besuch bei einem Satellitenbetreiber. Für Berliner bietet sich hier die Fa. Blackbridge (früher Rapideye). Und so waren am 11.12.13. etwa 30 Studierende der Beuth Hochschule aus dem dritten Studiensemester am Kurfürstendamm 22 zu Besuch. Alles, was man über die Rapideye Serie von fünf Sensoren wissen muss, wurde von Herrn Konstanski sehr anschaulich und mit multimedialen Elementen  dargestellt. Das "Schnelle Auge" nimmt am Tag große Gebiete der Erde auf, ja es kann -rein theoretisch- die gesamte Erdoberfläche einmal erfassen. Neben der Technik ist für die Studierenden die Steuerung der Satelliten interessant, im Controlcenter wurde anschaulich die Programmierung der Satelliten und Sensoren aus der Ferne demonstriert. Wenn die aufgenommenen Rohdaten als Bilder zur Erde gefunkt werden, müssen die Daten zunächst systemkorrigiert, dann geometrisch prozessiert werden, damit sie Lagekoordinaten und eine Projektion aufweisen. Denn erst dann sind sie mit weiteren Geodaten z.B. in einem GIS kombinierbar. Diese Schritte passieren im Processing Center, auch ein interessanter Ort für die Studierenden.

 

Ein rundum gelungener und eindrucksvoller Besuch bei Blackbridge war das also, wir danken insbesondere Frau Hahm und Herrn Konstanski für die sehr gute Organisation, die Betreuung und Versorgung vor Ort.

26.9.2013 Workshop "GIS an Schulen" zusammen mit dem DVW

TeilnehmerInnen am Workshop "GIS an Schulen"

Wir hatten am 26. September etwa 30 LehrerInnen aus Berlin & Brandenburg zu Gast der Veranstaltung "GIS an Schulen". Dieser Wettbewerb ist vom DVW ausgerufen und soll Schulklassen animieren, GIS-bezogene Projekte durchzuführen. Die fertigen Arbeiten können wiederum beim DVW eingereicht werden, eine Jury begutachtet diese dann und zeichnet die besten Arbeiten aus. Alle Teilnehmer am Wettbewerb GIS an Schulen haben die Möglichkeit, auf der Intergeo 2014 in Berlin (Messe) dabei zu sein, wenn die besten Projekte durch ihre Bearbeiter einem großen Publikum und Fachvertretern vorgestellt und die Preise vergeben werden.

Im Auftakt-Workshop am 26.9.2013 wurden zunächst grundlegende GIS-Prinzipien umrissen, das Datenmaterial als Basis im GIS wurde vorgestellt und ein erster, praktischer Einstieg in das Programm QGIS wurde gegeben.

Herzlichen Dank sagen wir den Organisatoren und Vortragenden des Workshops: Frau Hörstel und Frau Lütge, Herrn Becker, Herrn Genz und Herrn Lanz. Ganz besonders danken wir Herrn Hahn für die hervorragende Organisation der Veranstaltung!

 

Downloads

Wir haben alle verwendeten Skripte und Vortragsunterlagen hier zusammengestellt für Sie zum Download.

Die parallel aufgezeichneten vier Videos der Sessions werden nach und nach hochgeladen und freigeschaltet. Diese sind jeweils sehr gross (je 2 GB), daher dauert der upload länger.

Sehen Sie bitte öfters vorbei, da die links nur eine begrenzte Zeit verfügbar sind und danach verfallen.

VIDEO 001 (bis 6.10. verfügbar)

VIDEO 002

VIDEO 003

VIDEO 004 (bis 4.10. verfügbar)

26.6.2013 Exkursion zur Landesvermessung Brandenburg in Potsdam

BA Kartographie & Geomedien auf Exkursion in Potsdam im Hof der Landesvermessung

Am 26. Juni 2013 war das 2. Semester des Bachelor Studiengangs "Kartographie und Geomedien" der Beuth Hochschule zu Besuch bei der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg in Potsdam. In den Fachabteilungen "Digitale Orthophotoproduktion", "Aktualisierung des ATKIS DLM" und die "3D Datenerfassung" konnte Praxis - nah erfahren werden, wie die Geobasisdaten in Deutschland erfasst und aktualisiert werden. Das Highlight der Exkursion war der Besuch der hausinternen Druckerei mit laufender Druckerpresse. Hier konnte man zwar nicht den direkten Kartendruck beobachten (denn Karten werden heute i.d.R. digital weitergegeben), aber die Arbeit der großen Maschine war beeindruckend. Die Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg  ist eine Einrichtung mit starkem Bezug zu den Studieninhalten, deshalb war das Interesse der Studierenden entsprechend groß und es konnten bereits erste Kontakte in Richtung eines möglichen Praktikums geknüpft werden.

Wir bedanken uns besonders bei Frau Frey, die die Veranstaltung hervorragend organisiert hatte!

15.1.2013 Exkursion zum DLR in Berlin Adlershof

Das dritte Semester Kartographie & Geomedien im DLR in Berlin-Adlershof.

Das dritte Studiensemester Kartographie und Geomedien (BA) war am 15.1.2013 zu Gast beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Berlin-Adlershof (DLR).  Hier wurden wir von der Abteilung OS "Optische Informationssysteme" in Empfang genommen und erhielten einen beeindruckenden Vortrag über die Möglichkeiten und Grenzen der 3D Visualisierung. Das DLR OS verfügt über ein selbst entwickeltes, Flugzeug-getragenes Kamerasystem "MACS". Aus den MACS Bilddaten werden über ausgefeilte photogrammetrische Algorithmen die sehr detaillierten, geometrisch extrem hoch aufgelösten Visualisierungen abgeleitet.

Für die sehr informative Führung und Vorführung bedanken wir uns bei Frau Kaufhold, Herrn Lehmann und Herrn Frommholz sehr herzlich!

13.11.2012 Exkursion zur Fa. RapidEye nach Brandenburg

Das dritte Semester Kartographie & Geomedien vor der Fa. RapidEye in Brandenburg.

Das Unternehmen RapidEye ist das deutsche Fernerkundungssystem, das seit 2008 permanent Satellitenbildaufnahmen der Erdoberfläche produziert. Der Sensor ist ausgelegt auf das Monitoring von Vegetation hauptsächlich landwirtschaftlich genutzter Flächen. Die fünf Satelliten sind in einer polaren Umlaufbahn angeordnet und können mit einer sehr hohen zeitlichen Aufllösung die Erdoberfläche aufnehmen.

Auf der Exkursion wurde sowohl das Operation Center, in dem die Bilddaten prozessiert werden, wie auch das Control Center besucht. Im Control Center werden die Satelliten programmiert und gesteuert.

23.8.2012 3D Satellitenbild der Region Berchtesgadener Land

3D Anaglyphenbild der Region um Berchtesgaden. Klicken Sie bitte auf das Bild, dann erscheint das Original in hoher Auflösung. Wenn Sie die Abb. in normalem Abstand zum Monitor betrachten, sollte sich ein 3D Effekt einstellen.

Die Region um Berchtesgaden ist bekannt für ihre einzigartige Kultur- und Naturlandschaft.  Königssee, Watzmann und Wimbachklamm locken jährlich viele Touristen in die Region, um hier ihre Ferien zu verbringen. Von Alters her ist die Salzgewinnung das wichtigste Wirtschaftsgut der Region; der Markenname "Bad Reichenhaller Tafelsalz" ist über die Grenzen Deutschlands hinaus auch international ein Begriff. Natürliche Solequellen wurden lange schon genutzt, um das Salz zu sieden, das "Weisse Gold des Mittelalters". Heute hat sich Bad Reichenhall als anerkannter Luftkurort einen Namen gemacht.

Einer der ältesten Nationalparke der Bundesrepublik liegt hier im äußersten Südosten des Landes, direkt an der Grenze zu Österreich. Der NP ist eingebettet in das Biosphärenreservat Berchtesgaden. Ziel eines Projektes an der Beuth Hochschule ist der Aufbau eines Landschaftsinformationssystems (LIS) für die Region um den Untersberg, der südlich von Salzburg liegt.  Das LIS basiert auf aktuellen Satellitenbilddaten, die analysiert werden und die Ergebnisse davon dann kartographisch aufbereitet und präsentiert werden. Ein wichtiger Bestandteil ist in den Bergen immer die Höhe, daher arbeiten wir auch in der dritten Dimension und mit stereoskopischen Satellitenbilddaten.

Ein Beispiel einer solchen 3D Darstellung zeigt die Abb. oben mit einer Größe von ca. 26 x 26km. Zu betrachten ist das Bild mit einer Anaglyphenbrille, wobei der rote Filter vor dem linken Auge, der türkise Filter vor dem rechten Auge ist. Dann entsteht ein dreidimensionaler Eindruck der Szene. Man erkennt am oberen Bildrand in Bildmitte die Stadt Salzburg, im Südwesten den Königssee und am nordöstlichen Bildrand den Fuschlsee.

11.7.2012 Datenerfassung mit GPS

GPS Geodatenerfassung als Übung im Seminar.

Geo-Datenerfassung mit Low Cost GPS Geräten ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Arbeit im Rahmen von GIS-Projekten. Im angewandten Seminar "GIS in Entwicklungsländern" wurde daher der praktische Umgang mit solchen Geräten geübt. Dazu zählen GARMIN Handhelds, GPS Mäuse, GPS Tracker und Smartphones, die über einen GPS Chip verfügen.

Dabei ist für die Arbeit in Entwicklungsländern (EW) in der Regel nicht zwingend eine hohe geometrische Lagegenauigkeit wichtig, hier reichen vielmehr die 10m (in 90% der Messungen) vollkommen aus. Diese Genauigkeit wird von Low Cost Geräten eingehalten. Bei einem Zielmaßstab von ca. 1:10.000 und kleiner, der bei typischen Geländebegehungen in EW verwendet wird, sind Low Cost GPS daher sehr nützlich. Apps für z.B. Android basierte Smartphones sind umsonst aus dem Playstore zu laden; die App OSMAND lohnt ein Testen! Und diese Apps ermöglichen die fortlaufende Erfassung der Ortskoordinate und der entsprechenden Zeit den ganzen Tag über. Abends können die GPX Tracks und Waypoints ausgelesen und bequem in das GIS überführt werden.

17.5.2012 4D Visualisierung eines Flächenbrandes in Kalifornien

Flächenhafte Buschbrände sind in den trockenen Sommermonaten in Kalifornien keine Seltenheit. Sie werden natürlich entzündet, z.B. durch Blitzschlag, und erlöschen in der Regel durch Niederschlag. In ganz seltenen Fällen muss allerdings auch durch die Feuerwehr eingegriffen werden, etwa wenn Siedlungen bedroht sind.

Auf der Basis von MODIS Satellitenbilddaten (Produkt Surface Temperature) wurde eine Zeitreihen Auswertung für die Monate Juli  - September im Jahr 2007 angestellt. Gut ist der Raum-Zeitliche Verlauf, das Ausbreitungsmuster und die Intensität des Buschfeuers an den Tagen anhand der Farbcodierung (rot = aktives Feuer) zu erkennen.

Diese Animation ist das Ergebnis einer Seminararbeit im Masterstudiengang Datenerfassung und Visualisierung an der Professur für Kartographie Geoinformation und Fernerkundung der Beuth Hochschule, Christina Konecny ist die Autorin.

Für eine Demo klicken Sie bitte hier.

4D Visualisierung eines Buschbrandes, des Zaca Feuers aus 2007, in Kalifornien.

9.4.2012 Vereiste Apfelblüten, Südtirol

Beobachtung auf einer Fahrt durch Klausen (Chiusa) Südtirol am Ostermontag: morgens 10:30 Uhr Sommerzeit, aktuelle Temperatur 7,5 C. Für die vorherige  Nacht hatte der Wetterbericht schweren Frost vorhergesagt. Die Apfelbauern haben darauf hin die in voller Blüte stehenden Apfelbäume in den frühen Abendstunden mit Wasser eingesprüht, das dann schnell gefroren ist. So kurios es klingt: das Eis hat die Blüten vor starken Frostschäden bewahrt, denn die Temperatur direkt an den Blüten ist nicht tiefer als 0 C gefallen.

Südtirol ist ein großes Anbaugebiet für Äpfel, die Bäume stehen fast zur selben Zeit in Blüte. Kommt dann starker Nachtfrost auf, kann die Ernte für ein Jahr bedroht sein und damit auch der Verdienst der Bauern. Die Vereisung ist ein letzter, verzweifelter Versuch die Ernte -wenigstens in Teilen- zu retten.

Berichtet wird auch in der lokalen Presse von diesem seltenen Phänomen.

Vereiste Apfelblüten in Klausen (Chiusa), Südtirol.

20.3.2012 Große Exkursion in den SW der USA

Im März 2012 fand eine Große Geographische Exkursion in den Südwesten der USA statt. Gestartet wurde in Las Vegas, der "Sin City"; weiter ging es über den Joshua Tree NP, das Imperial Valley in Südkalifornien, Phoenix Arizona, Grand Canyon NP, Zion NP zurück nach Vegas. Thema der Exkursion war Wasser, Wasserversorgung, Wassernutzung, nachhaltiges Wirtschaften mit Wasser in einer Wüstenregion. Der Colorado River ist die einzige Quelle für Wasser in diesem Großraum.

Sehr beeindruckend war der Besuch des Hoover Dams, denn dort sind wir an Orte gelangt, die sonst kein Besucher sieht (siehe Bild). Mit einem Wasserdurchfluss von 1600 kbm/sek zählt das Kraftwerk mit zu den weltweit größten E-Werken, die aus Wasser nachhaltig Strom erzeugen. Und das schon seit dem Jahr 1935 -  fortlaufend! Ohne den Hoover Dam und den aufgestauten Lake Mead dahinter wäre die Stadt Las Vegas undenkbar.

Die Exkursionsgruppe vor der Staumauer des Hoover Dam.

31.1.2012 Google Geospatial @ Beuth

Am 31.01.2012 hielt Nicolas Heyer, Google Enterprise Geospatial Sales Manager (DACH), einen Vortrag über die GEO-Sparte und GEO-Aktivitäten von Google. Er bot in seinem Vortrag interessante Einblicke in laufende Projekte vor allem der Produkte Google Maps und Google Earth und gab eine Vision zukünftiger Entwicklungen der Google Geospatial Sparte.

Referent Google Enterprise Geospatial Sales (DACH), Herr Heyer, links im Bild.
Stand: 02.12.16Seite ausdrucken Zum Seitenanfang